Mit ‘Rotlichtmilieu’ getaggte Beiträge

Brigitte Obrist hatte Glück. Als sie sich für den Ausstieg aus der Prostitution entschied, hatte sie eine berufliche Perspektive. Doch gegen Vorurteile, eine Identitätskrise und Anfeindungen aufgrund ihrer Vergangenheit konnte auch Sie nichts tun.

Frau Obrist, lange Zeit haben Sie Ihren Beruf aus Angst vor Stigmatisierung verheimlicht. Dann haben Sie doch den Weg in die Öffentlichkeit gesucht. Wie kam es dazu? 

Brigitte Obrist heute

Brigitte Obrist heute

In den 90er Jahren kam das Thema Aids in den Medien auf. Die Schweizer Zeitung Beobachter wollte eine Prostituierte portraitieren und hat bei Xenia, einer Beratungsstelle für Prostituierte in Bern angefragt, bei der ich im Vorstand war. Ich war zu dem Zeitpunkt in einer Phase, in der ich mir die öffentliche Diskriminierung unseres Berufsstandes nicht länger gefallen lassen wollte. Also habe ich mich dazu bereit erklärt, das Interview mit dem Beobachter zu machen. Als sie sagten, sie würden den Namen  abändern und das Gesicht auf dem Foto nicht zeigen, wurde mir klar, dass ich nicht gegen Stigmatisierung kämpfen kann, wenn ich diese gleichzeitig unterstütze. Also habe ich gesagt, mit Namen und Gesicht – wenn schon, dann richtig. (mehr …)

Sie hat eine Lebensgeschichte hinter sich, die Bücher füllen würde: Mobbing, eine Vergewaltigung, ein Selbstmordversuch, der Abstieg in die Prostitution. Neun Jahre lang hat die Schweizerin Brigitte Obrist ihren Körper verkauft und sich den Phantasien zahlreicher Männer hingegeben. Ihr Männerbild habe dadurch etwas von seinem „Heroischen“ verloren, sagt sie. Denn die Freier hätten vor ihr nicht nur die Hose heruntergelassen, sondern auch ihre Seele entblößt.

Zehn Freier am Tag. 80 Euro für eine Viertelstunde. Rein. Raus. Duschen. Zwei, drei Worte wechseln, dann kommt der Nächste. Das Ganze beginnt von vorne. Szenen, an die sich Brigitte Obrist nur allzu gut erinnert. Die heute 48-Jährige hat von 1984 bis 1993 in einem Schweizer Studio als Prostituierte gearbeitet. Dennoch bereut sie diese Zeit nicht, weil sie – wie sie sagt – selbstständig arbeiten konnte, finanziell unabhängig war und auf diesem Arbeitsmarkt keine männliche Konkurrenz hatte.

Brigitte Obrist als junge Frau

Brigitte Obrist als junge Frau

Geboren wurde Brigitte Obrist in einem kleinen Schweizer Dorf in der Nähe der deutschen Grenze. Eine sehr katholische, konservative Gegend. Als eines von drei Kindern wächst sie auf dem Bauernhof ihrer Eltern auf. In der Schule wird sie deshalb gemobbt. „Die anderen Kindern haben mich gehänselt und beschimpft, weil ich angeblich nach Stall riechen würde“, berichtet sie. „Jeden Tag auf dem Weg zur Schule musste ich mir das anhören. Als junges Mädchen hat mich das sehr getroffen.“

(mehr …)